Warmluftofen

Er ist die einfachste Variante.

Das Funktionsprinzip ist im Grunde das selbe wie bei einem Heizkörper.
Der Ofen hat unten und oben Öffnungen, durch die Luft zirkuliert. Durch die untere Öffnung gelangt die kühlere Luft, die sich am Boden sammelt, in den Ofen.
Dort wird sie erwärmt, steigt dadurch auf, streicht an der heißen Oberfläche des Heizeinsatzes vorbei, erwärmt sich dadurch noch mehr und tritt schließlich durch die obere Öffnung wieder aus und wird so dem Raum wieder zugeführt. Dadurch entsteht eine Zirkulation der Luft im Raum, welche dafür sorgt, dass ständig Wärmeenergie an die Luft abgegeben wird.

Der Warmluftofen besteht im wesentlichen aus dem Heizeinsatz, dem Nachheizkasten und der Ofenhülle.
Der Heizeinsatz und der Nachheizkasten haben eine metallische Oberfläche. Da diese sehr schnell heiß wird und höhere Temperaturen erziehlt.
Die Ofenhülle wird relativ dünn gehalten und kann je nach Wunsch mit Kacheln, Naturstein oder verputzter Fläche gestaltet werden. Dadurch wird der Warmluftofen äußerst schnell warm und der zu beheizende Raum ist innerhalb von 30-45 Minuten angenehm temperiert.

Vorteile

  • äußerst kurze Aufheizphase
  • hoher Wirkungsgrad
  • wenig Platzbedarf
  • günstig im Preis/Leistungsverhältnis

Nachteile

  • geringe Speicherfähigkeit
  • Austrocknung der Luft ( Wie Heizkörper)
  • Luft- und Staubbewegung